Jahresrückblick 2016

Rückblick 2016

Mit dem vergangenen Jahr können wir in jeder Hinsicht zufrieden sein.

Die Anzahl unserer Mitglieder ist stabil geblieben.

856  Personen haben unsere Veranstaltungen besucht (1339 im Vorjahr). Der relativ starke Rückgang der Besucherzahlen liegt darin begründet, dass wir 2016 keine Großveranstaltungen durchgeführt haben und dass wir zwei  Veranstaltungen wetterbedingt absagen mussten.

Für 2016 hatten wir offiziell 25 Veranstaltungen angesetzt. 31 gut besuchte Veranstaltungen sind aber durchgeführt worden. Veranstaltungen, die sich 2016 ‚spontan‘ ergeben haben, waren

  • Der Besuch bei Georg Blumenauer im April
  • Eine Museumsführung der kath. Frauengruppe im Juni
  • Ein Lehrgang zum Erwerb bzw. zur Verlängerung des Gesundheitsausweises
  • Die Hauptausschuss-Sitzung des Vereins für Hessische Geschichte und Landeskunde 1834 Kassel e.V. im Museum
  • Jochen Hübners Vortrag über Peru.
  • Der Jutzi –Vortrag (ehemaliger Verwalter vom Mittelhof) von Heinz Körner und Rolf Fröhlich
  • Eine Veranstaltung des ‚Limburger Kreises‘ (Thomas Fischer)

Besonders erwähnenswerte Veranstaltungen waren

  • der Hess. Museumstag im Mai, den wir erstmalig mit der Jugendmusikschule Schwalm-Eder-Nord gestaltet haben          
  • der Scherbenkongress mit dem Impulsreferat von Herrn Vierke zum Thema ‚Makrofotografie‘     
  • und das wieder einmal ausverkaufte Adventskonzert mit dem Vokalquartett ‚Ohrenweide‘.    

    Die Höhepunkte in 2016

    http://Museumstag

    Museumstag

    http://Museumstag

    Museumstag

    http://Museumstag

    Museumstag

    http://Scherbenkongress

    Scherbenkongress

    http://Scherbenkongress

    Scherbenkongress

    http://Adventskonzert

    Adventskonzert

    http://Adventskonzert

    Adventskonzert

    http://Adventskonzert

    Adventskonzert

Gemeinsam mit dem Geschichtsverein haben wir drei Vorträge angeboten: Dr. Schotten hat über die Büraburg referiert, Hans Poth über ‚Spuren des ‚Deutschen Ordens in Felsberg‘ und Dr. Richhardt über ‚Martin Luther‘.

Das Programm wurde abgerundet durch eine Exkursion zur Büraburg und eine weitere Exkursion zur Burg Plesse bei Göttingen, zu der Thomas Moritz, der in 2015 bei uns zu Gast war, eingeladen hatte.

Exkursionen zur Büraburg und Burg Plesse

http://Dr.%20Schotten

Dr. Schotten

http://Büraburg

Büraburg

http://Burg%20Plesse

Burg Plesse


Wir haben 6-mal auf den 4 archäologischen Pfaden geführt. Darüber hinaus haben die  Weinakademie Schwalm-Eder und das Erzählcafe in unseren Räumen getagt.

Neue Arbeitsweisen der Archäologie (Geo-Scanning) haben im Bereich des Mittelhofs für uns Bodenformationen sichtbar gemacht, deren Funktion noch ungeklärt ist, obwohl sich die Bezirksarchäologen und die Uni Marburg darum bemühen.     

Den Abriss von Kühnels Hof (Baustelle des neuen Edeka-Marktes) haben wir mit Bildern und einem Drohnen-Rundflug dokumentiert. Im nordöstlichen Teil der Baugrube sind auch Scherben einer Tasse aus dem 5.Jhd. vor Chr. gesichert worden.

Hof Kühnel vor dem Abriss


Nicht zu vergessen soll die inhaltliche „Basisarbeit“ wie z.B. Wochenendauf- sichten, Bibliotheksarbeit, Zeichnen, Erfassung der Archivalien, Sichtung und Dokumentation der Volkskundesammlung, Übertragung der Fundberichte auf den PC, Fotodokumentation, Pflege der Homepage und das ‚Catering‘ zu unseren Veranstaltungen.

Das war und ist nur möglich dank Ihrer finanziellen Unterstützung und mit Hilfe von Sponsoren.

Dafür danken wir der Stadtsparkasse Felsberg, der Kreissparkasse Schwalm-Eder, der VR Bank Schwalm-Eder, dem Hess. Museumsverband sowie allen privaten Gönnern und Spendern.

Besonders erwähnen möchten wir in diesem Jahr die Stadt Felsberg, mit der die Zusammenarbeit erfreulich unkompliziert war.

Was hat sich 2016 am und im Museum getan?

  • Die Hofbeleuchtung ist z.T. erneuert worden (LED).
  • Eine neue Zentrale für die Einbruchmeldeanlage wurde installiert.
  • Die Beschilderung der Pfade ist mit witterungsbeständigem Druck auf Kunststoff ausgebessert worden.
  • die Deckenbeleuchtung in der Museumsscheune wurde teilweise auf LED umgestellt.
  • Im Eingangsbereich wurde ein neuer Fernseher installiert.
  • Ein Server ist beschafft worden.
  • Ein neuer Laptop für die Volkskunde wurde erforderlich, da der alte zu wenig Kapazität hatte.

Insgesamt sind wir mit den zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln sehr sparsam umgegangen, denn wir haben Rücklagen für 2017 gebildet.

Was haben wir uns für 2017 vorgenommen?

Wir werden insgesamt 25Veranstaltungen anbieten.

Ein Schwerpunkt wird dabei die 1200-jährige Geschichte Gensungens sein, zu der Joachim Hübner im März einen Vortrag halten wird. Ergänzt wird dieser Vortrag von Kurt  Sänger und Rolf Fröhlich im August mit einer archäologisch-historischen Führung durch Gensungen.

Im Mittelpunkt der inhaltlichen  Arbeit wird die Arbeit an der Neukonzeption unserer Ausstellung stehen. Ursprünglich war – wie bereits im letzten Vereinsinfo (Februar 2016) dargestellt – geplant, die ‚Altsteinzeit‘ neu zu konzipieren. Nach einem Besuch von Frau Dr. Adamek vom Hess. Museumsverband haben wir auf ihr Anraten hin unsere Planungen auf das ganze Museum ausgedehnt. Ziel ist, die Präsentation der Funde museumsdidaktisch aufzubereiten.

Unter Federführung von Rolf Fröhlich ist ein Projektplan erarbeitet worden, der auf große Zustimmung gestoßen ist, d.h. unser Vorhaben ist vom Museumsverband vollinhaltlich akzeptiert worden. Das ist sehr wichtig, denn der Museumverband übernimmt 60% der entstehenden Kosten. Wir dürfen also hoffen, dass in den nächsten Wochen der offizielle Bewilligungsbescheid eingeht.

Dann wird eine defekte Vitrine ausgetauscht, die Beleuchtung in allen Vitrinen erneuert, alle textlichen Erläuterungen werden mit Hilfe eines Graphikers neu gestaltet, vier Multi-Media Monitore beschafft und eingerichtet.

Die Arbeiten werden von Fachfirmen ausgeführt. Unsere Aufgabe ist es, die Inhalte aufzubereiten und bereitzustellen.

Ab Bewilligung haben wir nur bis zum 15.November  2017 Zeit, die Maßnahme durchzuführen. Das Museum wird deshalb 2017 nicht geöffnet werden. Die Veranstaltungen (s. Flyer) laufen wie geplant.

Anfang 2018 wollen wir dann das Museum feierlich wiedereröffnen.

Dr. Thiedmann vom Landesamt für Denkmalpflege hat unsere AG gebeten, eine Person  zu benennen, die die Denkmalpflege beim Kreis beratend begleitet. Kurt Sängerwird diese Aufgabe übernehmen.

                        

Beachten Sie auch die Ankündigungen in den lokalen Printmedien.

Detaillierte Informationen finden Sie grundsätzlich auch auf unserer Homepage  

 www.museum-gensungen.de .

Unsere Email-Kontaktdaten haben sich etwas verändert, die bisher gültigen sind amtlich nicht mehr geschützt: ag@museum-gensungen.de

 Wir freuen uns, Sie bei einer unserer Veranstaltungen begrüßen zu können.

Die Vorstandsteams der AG für Vor- und Frühgeschichte und des Geschichtsvereins Felsberg

Dieser Beitrag wurde unter Startseite veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.