Der Deutsche Verband für Archäologie macht’s möglich!

Dank der Fördermittel, die vom Deutschen Verband für Archäologiezur Verfügung gestellt wurden, konnte die AG für Vor- und Frühgeschichte im vergangenen Jahr umfangreiche Renovierungsarbeiten an den Museumsgebäuden durchführen. Das von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien geförderte Projekt „Kultur im ländlichen Raum“ startete am 20. April 2020. 

Die Arbeitsgemeinschaft für Vor- und Frühgeschichte hat sofort reagiert und Kostenvoranschläge, verbunden mit der Genehmigung an städtischen Gebäuden arbeiten zu dürfen, eingereicht.

Die Bewerbung um Aufnahme in das Programm war erfolgreich. Es wurde am 1.7.2020 in vollem Umfang genehmigt und so konnten die AG im August mit den Arbeiten beginnen.

Laubengang und Hoftor wurden ausgebessert und gestrichen. Am Backhaus, vor 36 Jahren nach Gensungen versetzt und dort originalgetreu und funktionsfähig wiederaufgebaut, hatte der Zahn der Zeit so wohl an den Holzbalken als auch an den Gefachen genagt. Das Tagelöhnerhaus, im Innenbereich in den Jahren 1996/97 in Eigenleistung renoviert, befand sich hinsichtlich der Fachwerkfassade in einem desolaten Zustand. Sie konnte komplett instandgesetzt werden. Durch die Arbeiten wurde der Gebäudebestand auf Jahre hinaus gesichert.

Der alte Ortskern von Gensungen ist durch diese Maßnahmen erheblich aufgewertet worden, zumal sich neben dem Museum noch das sehr gepflegte Fachwerkensemble der Edder-Apotheke befindet.

Ein Teil der Fördermittel wurde dazu verwendet, die Computerarbeitsplätze im Museum technisch auf den neuesten Stand zu bringen. Sie liefen auf veralteter Netzsoftware. Ein neuer, leistungsstarker Rechner und ein neues Sicherungssystem erleichtern den ehrenamtlichen Mitgliedern jetzt die Arbeit.

Insgesamt sind rund 22.000 Euro Fördergelder geflossen. Die AG hat – unterstützt durch Spenden – 3.000 Euro zu dem Projekt beigetragen.

Dieser Beitrag wurde unter Startseite veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.